Maiwanderung

Maiwanderung

Am Mittwoch, den 01.05.2019 starteten 20 motivierte Wanderer zur diesjährigen Maiwanderung nach Oberrehna zum Hof von Familie Endres (dort wohnt Ines Lohr). Treffpunkt war um 9.30 Uhr am Schwanen. Von dort aus ging es zum Feuerwehrhaus und dann beim Fitz hinten runter. Nach einem Stück auf der Aachtalstraße ging es rechts einen steilen Weg hinauf zum Hermannsberg. Dabei mussten die Füße ordentlich angehoben werden, da teilweise großes Gestrüpp auf dem Weg lag. Oben angekommen, machten wir erst mal eine Trinkpause. Dann wanderten wir über schöne Wiesen- und Waldwege weiter, bis wir auf Moos blicken konnten. Von dort aus war es nicht mehr weit bis zu unserem Ziel Oberrehna. Es waren Biergarnituren, sowie Getränke und ein Feuer zum Grillen vorbereitet.

Nachdem sich alle mit dem mitgebrachten Vesper bzw. Grillgut gestärkt hatten, kam auf einmal ein Traktor mit Hänger angefahren. Darauf saßen die Wintersulger Musikanten die am 1. Mai zu den Höfen ziehen. So bekamen wir noch ein Musikstück zu hören. Gegen 14 Uhr machten wir uns auf den Rückweg.

Da sind wir über Moos, Heiligenholz, Katzensteig und der Lochmühle nach Großschönach gewandert. Manche sind dann an der Aachtalbrücke rechts abgebogen, an der Lehmgrube vorbei bis zum Grillplatz, wo die Musik bewirtete. Die Anderen wanderten direkt den alten Kirchweg hoch bis nach Taisersdorf. Die Wanderstrecke war ca. 18 km lang.

Eure Zunfträte

 

Steinbock - Stoß


Rückblick Infoveranstaltung

Am Donnerstag, den 25.04.2019 fand um 20 Uhr eine Infoveranstaltung zum Thema „Fasnet von früher“ in der Zunftstube statt. Zuerst wurden die 30 anwesenden Personen von der Zunftmeisterin Carina Lohr mit Steinbock – Stoß begrüßt. Außerdem dankte sie Ehrenzunftmeister Karl Stehle, der für diesen Abend einen kleinen Vortrag vorbereitet hatte.

Als erstes stellte sich der Ehrenzunftmeister kurz vor, dann begann er seinen Vortrag. Von der Gründung 1963, der 1. Wahl, sowie der Besuch verschiedenster Bälle und den Maiwanderungen wusste er einiges zu erzählen. Zwischendurch hatte er immer wieder amüsante Geschichten von früher und Sprüche auf Lager. Außerdem informierte er, wie die verschiedenen Häser aufgekommen sind. Besonders Interessant war, wie der Narrenruf früher (bis 1969) hieß, nämlich „Bock – Ahoi“. Am 11.11.1969 wurde dieser dann in „Steinbock – Stoss“ umgewandelt.

Als nächstes berichtete Karl Stehle, dass 1969 der „Internationale Narrenring“ gegründet wurde. 1970 wurde er dann auf den „Alemannischen Narrenring“ umgetauft. Heute besteht der ANR aus 90 Mitgliedszünften.

Nach ca. einer Stunde war er mit seinem Vortrag am Ende und überreichte seine geschriebene Zusammenfassung an Carina Lohr. Außerdem lobte Karl sie und die „Jungen“. Ihn freut es sehr, dass es bei uns so weiter geht und so ein Miteinander herrscht. Daraufhin machten wir eine kurze Pause.

Danach hatte er noch einige Bilder, die wir auf der Leinwand von Gregor Baiker betrachten konnten, vorbereitet. Teilweise wurde gerätselt, wer das nur auf dem Bild ist oder wo das war. Unser Karl Stehle wusste jedoch Bescheid und klärte die rätselnden Anwesenden auf.

Als nächstes schauten wir unsere Sage „Die Teufelsküche in der Linzer Aach“ von Theodor Lachmann als Film an. Diese wurde am 27.11.2005 bei der 850 Jahrfeier in der Halle aufgeführt und als Film aufgenommen.

Beim Jubiläum im Jahr 2013 wurden 2 Filme (Zunftmeisterempfang und Umzug) aufgenommen. Daraus schauten wir verschiedene Ausschnitte an. Zum Schluss dankte die Zunftmeisterin, Karl Stehle und Gregor Baiker für den informativen Abend.


Generalversammlung

Die Generalversammlung der Steinbock- Zunft fand am Samstag, den 13.04.2019 um 20 Uhr im Gasthaus Schwanen in Taisersdorf statt. Nachfolgend ein kurzer Bericht der Versammlung.

 

TOP 1: Begrüßung durch die Zunftmeisterin

Die Zunftmeisterin Carina Lohr begrüßte 46 anwesende Mitglieder mit einem dreifachen Steinbock- Stoß. Besonders begrüßt wurde Bürgermeister Henrik Wengert, die Ehrenzunftmeister Karl Stehle und Kurt Lohr sowie das Ehrenmitglied Erhard Kohler. Dann verlas sie die Namen der entschuldigten Mitglieder. Die Tagesordnungspunkte wurden fristgerecht bekannt gegeben und es gab keine Einwände. Allerdings hatte die Zunftmeisterin eine Änderung. Da sich die zu ehrenden Personen entschuldigt hatten, fiel der Tagesordnungspunkt 4 „Ehrungen“ weg. An dieser Stelle gibt es einen Bericht vom ANR- Frühjahrskonvent, hierzu hatte niemand etwas dagegen. Im Anschluss wurde eine Gedenkminute für die verstorbenen Vereinsmitglieder Ursula Zimanky- Tiggers und Klaus Maiwald eingelegt. Danach gab die Zunftmeisterin die Anwesenheitsliste und eine Bestellliste für neue T-Shirts/ Pullis herum.

 

TOP 2: Bericht der Schriftführerin

Martina Lohr berichtete über die Ereignisse im Vereinsjahr 2018/ 2019 und veranschaulichte dies mit einer Bildershow. Zu ihrem Bericht gab es keine Fragen.

 

TOP 3: Bericht der Zunftmeisterin

Carina Lohr wollte nicht nur auf das vergangene Vereinsjahr zurück blicken, sondern auf ihre 3 Jahre Amtszeit, die sie nun schon hinter sich hat. Als erstes erwähnte sie, dass das letzte Vereinsjahr reibungslos ablief, egal ob es das Sommerfest oder die Fasnet war. Besonders hervorgehoben hat sie die Häsordnung, welche gut umgesetzt wurde. Dies soll auch die nächsten Jahre so durchgesetzt werden. Zuerst dankte die Zunftmeisterin ihren Zunftratskollegen, die sie gerade in der Anfangszeit sehr unterstützt haben. Sie ist froh, um jede Arbeit die ihr abgenommen wird. Anschließend dankte sie allen Mitgliedern für das Engagement was sie dem Verein gegenüber das ganze Jahr über aufbringen. Denn die Mitglieder sind der Grund weshalb der Verein lebt und existiert. Zudem schätz sie die Zusammenarbeit von Alt und Jung sehr, was unseren Verein ausmacht. Dies wünscht sie sich für die Zukunft, dass es weiterhin so bleibt.

 

TOP 4: Bericht ANR- Frühjahrskonvent

Gemeinsam mit dem Vizezunftmeister Günter Schmid, war die Zunftmeisterin heute Mittag (13.04.) beim ANR- Frühjahrskonvent in Leimbach. Carina Lohr berichtete kurz über die wichtigsten Neuigkeiten.

 

TOP 5: Bericht des Kassierers

Hubert Fitz berichtete über die Einnahmen und Ausgaben. Auch hierzu kamen keine Fragen auf.

 

TOP 6: Bericht der Kassenprüfer

Lea und Heiko Martin hatten die Kasse geprüft. Heiko Martin erwähnte, dass sie das Kassenbuch geprüft haben und alle Belege vorhanden waren. Deshalb schlug er vor, die gesamte Vorstandschaft zu entlasten.

 

TOP 7: Entlastung der gesamten Vorstandschaft

Bürgermeister Henrik Wengert grüßte die Mitglieder auch im Namen der Gemeinde und lobte die außergewöhnliche hohe Anwesenheitszahl bei der Versammlung. Nach weiteren lobenden Worten

für den Zunftball, das Sommerfest und die Teilnahme an den Ferienspielen, führte er die Entlastung der gesamten Vorstandschaft durch, welche per Handzeichen einstimmig war.

 

TOP 8: Aufnahme von Neumitgliedern

Die Zunftmeisterin konnte 6 neue Mitglieder in die Steinbockzunft aufnehmen. Milena Tomann und Tobias Mayer waren anwesend und bekamen den Steinbock- Orden, sowie die Vereinssatzung überreicht. Außerdem wurden Semjon Stahl, Jens Droxner, Julia Steppacher und Bastian Vogler, alle abwesend, mit aufgenommen.

 

TOP 9: Wahl der Kassenprüfer für das Jahr 2019/ 2020

Lea Martin hat das 2. Jahr als Kassenprüfer vollendet. Als Nachfolgerin erklärte sich Maria Schreiber bereit, dieses Amt zu übernehmen. Sie wurde per Handzeichen einstimmig gewählt. Somit sind Heiko Martin und Maria Schreiber Kassenprüfer.

 

TOP 10: Wahl des Zunftmeisters/ Zunftmeisterin

Die Wahlleitung übernahm Bürgermeister Henrik Wengert. Carina Lohr stellte sich erneut zur Wahl. Da es keine weiteren Vorschläge gab, wurde auf ihren Wunsch hin eine geheime Wahl durchgeführt. Sie wurde mit 42 Ja- Stimmen und 3 Enthaltungen, mehrheitlich gewählt. Carina Lohr nahm die Wahl als Zunftmeisterin für die nächsten 3 Jahre an.

 

TOP 11: Maiwanderung

Carina Lohr fragte nach Vorschlägen für die diesjährige Maiwanderung. Seitens des Zunftrates gab es den Vorschlag, nach Oberrehna zum Hof Endres (wohnt Ines Lohr) und wieder zurück zu wandern. Siegfried Jamrog brachte den Vorschlag zum Ramsberg zu gehen. Die Mehrheit stimmte für eine Wanderung nach Oberrehna.

 

TOP 12: Jahresausflug 2020

Der Jahresausflug im Jahr 2018 konnte leider nicht, wie an der Generalversammlung abgestimmt, zum Thyssenkrupp- Testturm Rottweil gemacht werden. Deshalb wurde abgestimmt, ob beim Jahresausflug 2020 dorthin gefahren werden soll. So kann die Planung ohne Zeitdruck gestartet werden. Die Mehrheit stimmte dafür.

 

TOP 13: Verschiedenes

- Die Zunftmeisterin informierte, dass wir also die Steinbockzunft Taisersdorf nun in der nationalen Liste des immateriellen Kulturerbes eingetragen sind. Wir sind stolz darüber und hoffen, dass wir diesen durch euer weiterhin positives Auftreten in der Zunft behalten können. In dieser Liste werden nur Zünfte aufgenommen, welche die Tradition Fasnet aufrechterhalten und sich immer an die vorgeschriebenen Regularien halten. Sollte jemand mehr darüber wissen wollen, kann man sich gerne bei ihr melden. Die Unterlagen können zur Durchsicht weitergeleitet werden.

- Am Donnerstag, den 25.04.2019 um 20 Uhr wird unser Ehrenzunftmeister Karl Stehle einen Vortrag zum Thema „Fasnet von früher“ abhalten. Sie lud alle Mitglieder herzlich hierzu ein.

- Zudem gab sie den Termin für unseren nächsten Verkaufsabend bekannt. Dieser findet am Mittwoch, den 25.09.2019 um 19:30 Uhr in der Zunftstube statt.

- Da dieses Jahr neue Jägerhäser, sowie eine neue Narrenmutterbluse angefertigt werden muss, fragte Carina Lohr nach Unterstützung von erfahrenen Näherinnen in der Versammlung. Daraufhin erklärten sich Doris Endres und Anita Kohler bereit.

 

TOP 14: Wünsche und Anträge

- Kurt Lohr hatte (vor ca. 15 Jahren) ein braunes Fotoalbum, mit Bildern aus der Zunft/ Fasnet ausgeliehen. Er fragte ob jemand das Buch hat, da es ihm seit dem fehlt.

- Maria Schreiber fand es schade, dass es am Zunftball keine Kutteln gab. Daraufhin entstand eine Diskussion mit 8 Wortmeldungen.

- Alexander Möller fragte nach dem Termin für das diesjährige Sommerfest. Dieses findet am 28. und 29.07.2019 statt.

- Niklas Steurer bemerkte, dass am Programm an der Fasnet immer die gleichen Akteure auf der Bühne stehen. Man solle sich etwas überlegen, sodass auch alte/ neue mitmachen.

- Walter Willibald meinte, dass das kürzere Programm (war um 23 Uhr fertig) viel angenehmer war.

- Vizezunftmeister Günter Schmid dankte Carina Lohr für die vergangenen 3 Jahre als Zunftmeisterin. Außerdem lobte er, dass sie zu jeder Sitzung, Veranstaltung etc. immer zuerst von Liggeringen nach Taisersdorf fahren muss. Daraufhin applaudierte die Versammlung langanhaltend.

- Dann dankte Günter Schmid, Kurt Lohr und Erhard Kohler für die Unterstützung beim Bänkle putzen. Sie kümmern sich um das aus mähen der Bänkle.

Zum Schluss lud die Zunftmeisterin alle Mitglieder zum Helferfest am morgigen Sonntag in das Gasthaus Schwanen ein und beendete die Sitzung mit Steinbock- Stoß.

Zunftball

Unter dem Motto „Viel Arbeit, wenig Moos, Steinbock- Stoß“ haben die Akteure der Steinbockzunft Taisersdorf ein buntes und abwechslungsreiches Programm für ihren Zunftball, der am vergangenen Samstag, den 16.02.2019 stattgefunden hat, zusammengestellt.

 

Nach der offiziellen Begrüßung durch die Zunftmeisterin Carina Lohr, wurden die Gäste von Katarina Endres und Tanja Stengele als Stewardessen auf die Sicherheitsbestimmungen während des Fluges hingewiesen. Um die Flugzeit so angenehm wie möglich zu gestalten, gab es zuerst einen Sketch, der sich im Büro abspielte, zu sehen. Dabei waren die Aufgaben etwas anders aufgeteilt, wie man es sich in einem Büro normalerweise vorstellt. Die hübsche Blondine erwartete einen Handwerker, da ihr Tacker keine Nadeln mehr hatte. Eine weitere Arbeiterin kam beispielsweise immer zu spät, spielte auf ihrem Computer Tetris und als dann ihr Telefon klingelte, schnitt sie kurzerhand die Leitung durch, da sie nicht gestört werden wollte. Währenddessen versank Fr. Mayer in ihrer vielen Arbeit. Der Chef erklärte ihr, dass sie eben als einzige zum wirklich Arbeiten eingestellt wurde.

 

Anschließend zuckte das Publikum zusammen, als Günter Schmid in seinem Bundeswehr-Outfit rief: „Kompanie antreten!“. Das Steinbockballett marschierte als Bundeswehrgirls herein und führte ihren Tanz auf. Erst nach einer Zugabe, durften sie wieder die Bühne verlassen.

Die Punker Dorins Endres (als Knäcke) und Heike Steurer (als Pupsi) hatten viel zu erzählen, was es im vergangenen Jahr alles Neues im Dorf gab. Zum Beispiel die neue Sitzgarnitur mit 2 Bänken und einem großen Tisch im Taisersdorfer Stadtgarten. Doch dort wurden sie vom Narrenpolizist vertrieben. Weil sie auch nichts mehr zu trinken hatten, machten sie sich auf den Weg in die Dorfmitte. Unterwegs sammelten sie im Publikum Pfandfalschen ein oder versuchten Geld zu schnorren, jedoch erfolgslos. In der Dorfmitte entdeckten sie dann die bunten Mitfahrbänke und stellten fest, dass ein Getränkeautomat fehlt. Auch dort wussten sie sich Neuigkeiten aus dem Dorf zu erzählen.

 

Als nächstes gab es die „ziemlich zügigen Zipfel“ zu sehen. Der Männertanz kam gut an und auch sie durften erst nach einer Zugabe von der Bühne gehen.

 

Tanja Stengele informierte, dass man sich zur Landung wieder anschnallen solle und erzählte wie die Temperaturen vor Ort sind. Doch dann eilte Katarina Endres herbei und meinte zu ihr, dass noch das Schlussstück kommt. Kein Problem, denn Tanja Stengele erklärte den Passagieren, dass eine „Schleife“ geflogen werden muss da die Flugbahnen in Taisersdorf alle belegt sind. Um ihnen diese Flugverlängerung so angenehm wie möglich zu machen, fand das letzte Stück auf einer Baustelle statt. Herr Blinzler (blinder Baustellenprüfer) kam auf der Baustelle vorbei und kontrollierte, ob alle einen Bauhelm aufhatten und angemeldet sind. Außerdem führte er eine Sprengstoffkontrolle durch. Dazu simulierten die Bauarbeiter eine Sprengung. Sprengmeister Mani verstand das allerdings falsch und sprengte die Baugrube wirklich.

 

Zwischen den Programmpunkten und danach unterhielt Alleinunterhalter Pirmin Wäldin die Gäste.

 

Eure Zunfträte

Steinbock - Stoß